European lesbian conferenceEuropean lesbian conferenceErstmals soll vom 6. bis 8. Oktober 2017 eine europäische Konferenz für Lesben in Wien stattfinden. Die Idee entstand im Oktober 2016 während der ILGA-Europakonferenz in Zypern (ILGA = International Lesbian and Gay Association). Eine Gruppe von Lesben- und Frauenrechtsvertreterinnen setzte sich zum Ziel, die Unsichtbarkeit von Lesben in der Politik und in den Medien zu bekämpfen. Dafür wurde eigens ein Verein "European Lesbian* Conference" gegründet.

Zwei Vertreterinnen von Amnesty International, Veronica Scognamiglio, European Campaign Coordinator on Discrimination und Katerina Rosochova, Campaign Assistant vom European Institutions Office in Brüssel haben einen bemerkenswerten Artikel Menschenrechte sind mein Stolz darüber geschrieben, was sie für die Menschenrechte von LGBTI (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans und inter) tun. Um gegen Diskriminierung zu kämpfen, hat Amnesty International  2009 die Kampagne Fight Discrimination in Europa eingeführt: Amnesty International unterstützt LGBTI Pride Events, arbeitet eng mit den LGBTI-Organisationen in den dortigen Ländern zusammen, setzt sich durch Kampagnen und Lobbyarbeit gegen homophobe und transphobe Verfahren und Gesetzgebungen ein und arbeitet auf der Ebene der Europäischen Union (EU) durch Kampagnen für die Übernahme einer neuen Anti-Diskriminierungs-Richtlinie, die den Schutz vor Diskriminierung ausweiten würde.

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch in einer Entschließung dazu aufgerufen, die alltägliche Diskrimi­nierung von und Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Menschen innerhalb und außerhalb der EU zu beenden. Die Abgeordneten betonen, dass Störungen der Geschlechtsidentität nicht als psychische Störung behandelt werden sollen.
In einer Resolution, die mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen wurde (442 Ja-Stimmen gegen 104 Nein-Stimmen bei 40 Enthaltungen), fordern die Abgeordneten, dass die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen innerhalb der EU umfassend gewahrt und in den Außenbeziehungen der EU systematisch verteidigt werden.

http://www.ilga-europe.org
Get the newsfeed directly to you with RSS

Die EU soll einen Fahrplan zum Schutz der Grundrechte von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Personen (LGBTI) aufstellen, so entschied das Parlament in einer Entschließung am 4. Februar 2014. Eine EU-weite LGBT-Umfrage der Agentur für Grundrechte aus dem Jahr 2013 hat gezeigt, dass sich 47% aller LGBT-Menschen diskriminiert oder belästigt fühlen und 26% in den vergangenen fünf Jahren körperlich angegriffen oder mit Gewalt bedroht wurden.

"Homophobie darf in Europa nicht mehr toleriert werden. So viele von uns lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Personen haben lange genug in Angst gelebt. Angst davor, auf der Straße die Hände zu halten, beschimpft zu werden oder Angst davor, aus unseren Häusern, Schulen oder Jobs geworfen zu werden. In meinem Bericht steht, dass die EU handeln muss, damit auch wir in den Genuss der in der EU für alle Menschen geltenden Rechte kommen", sagte die Berichterstatterin Ulrike Lunacek (Grüne/EFA, AT).

[pm] Die EU-Mitgliedstaaten sollten im Kampf gegen Homophobie mit gutem Vorbild vorangehen, meint das Parlament in einer am Donnerstag mit klarer Mehrheit verabschiedeten Entschließung. Die Abgeordneten verurteilen homophobe Gesetze und Gewalt in europäischen Ländern und rufen die EU-Mitgliedstaaten dazu auf, Überlegungen anzustellen, wie sie lesbischen, schwulen, bisexuellen und Transgender (LGBT) Personen Zugang zu Lebensgemeinschaften, registrierten Partnerschaften oder Ehe gewähren könnten. Gleich ob sie der EU angehören oder nicht, Europäische Länder inklusive Russland, Ukraine und Moldawien sollten sicherstellen, dass LGBT Personen vor homophoben Hasstiraden und Gewalt geschützt werden und dass gleichgeschlechtlichen Partnern gleicher Respekt wie dem Rest der Gesellschaft gezollt wird.

The Intergroup is an informal forum for Members of the European Parliament who are interested in issues that impact the lives of lesbian, gay, bisexual and transgender (LGBT) people—as well as their families and employers. Members of the Intergroup would usually take a positive stance on LGBT issues when they draft reports or amendments, when they vote in the Parliament, or when they deal with constituency affairs. http://www.lgbt-ep.eu
Anzeige:
Anzeige: