Lesbische TV-InfosBitte die Sternchen***-Bewertung weiter unten beachten!!!

Do, 23.3., SF1 22:25 Uhr: Liebesleben - Im Bett mit Herr und Frau Schweizer, Schweiz 2016 (Reportage im Bett und ohne Dativ, aber über das „erste Mal“; ein lesbisches Paar soll einen geheimen Wunsch enthüllen --- uiuiui, was könnte das wohl sein? Das klingt ja so spannend wie ein Nachmittag bei RTL …)

Do, 23.3., RBB 01:00 Uhr: Chloe, USA/Kanada 2009, R: Atom Egoyan****** (Klassischer femme-fatale-Thriller: Eine Ehefrau [Julianne Moore] heuert eine Frau [Amanda Seyfried] an, um die Treue ihres Mannes [Liam Neeson] zu kontrollieren, gerät aber selbst in den Begierde-Fokus der Verführerin. US-Remake des Films „Nathalie“ (2003) von Anne Fontaine. Bei Egoyan erscheint der (im Original längst untreue) Ehemann im Verlauf des Films immer unschuldiger …)

LSVDAngemessene Vertretung von LSBTI in allen öffentlich-rechtlichen Medien notwendig

Anlässlich der Beauftragung des Lesben- und Schwulenverbands Thüringen eine Vertretung in den ZDF-Fernsehrat zu entsenden, erklärt Henny Engels, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):
 
Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik werden Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle (LSBTI) im ZDF-Fernsehrat Sitz und Stimme bekommen. Heute haben die Abgeordneten des Thüringer Landtages auf Initiative der Landesregierung den LSVD Thüringen beauftragt, eine Vertretung in den ZDF-Fernsehrat zu entsenden. Das freut den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) sehr. Der LSVD Thüringen wird seine langjährige Vorstandsfrau Jenny Renner nominieren. Das ist eine gute Wahl. Renner ist eine kompetente und geeignete Vertretung aus Thüringen und in der Community gut vernetzt.

queerblick TV hat einen weiteren Kurzfilm zum Thema "Lesben" produziert ;-)

queerblick ist ein Projekt des gleichnamigen Vereins queerblick e.V. aus Dortmund. Er richtet sich an schwule, lesbische, bisexuelle und trans*-Jugendliche. Sie schlüpfen bei queerblick in die Rollen vor und hinter der Kamera und lernen, ihre eigenen Fernsehbeiträge und Kurzfilme zu produzieren. Dadurch können sie ihren Problemen, Erfahrungen, Wünschen und Interessen Ausdruck verleihen.

Jugendliche drehen Sketche, wie Eltern besser nicht auf ihren schwulen Sohn reagieren sollten
In Tränen ausbrechen, das Kind auslachen oder es in die Psychiatrie schicken – so sollten Eltern lieber nicht auf das Coming‐out ihrer Tochter oder ihres Sohnes reagieren. Was sie sonst noch falsch machen könnten, zeigt die Comedy „10 Dinge, die Sie nicht tun sollten… Coming‐out“: http://youtu.be/kruko7hY1rg
Die Idee dazu hatten Stefan (Student) und Lukas (Azubi) aus Dortmund. Beide sind große Fans der Comedysendung „Kesslers Knigge“, in der Alltagssituationen auf Fettnäpfchenpotenzial überprüft werden. Dieses Prinzip haben die beiden auf das Coming‐out übertragen.

Die Idee zu Coming out of TV entstand, wie sollte es auch anders sein, beim ständigen Austausch von Lesbenvideos, die meist gerade irgendwo zwischen 2 Ländern herumgondeln. Und so wollten wir die Öffentlichkeit nicht länger von unserem großen unnützen Wissen über diese Materie ausschließen.

Anzeige:
Anzeige: